Sie sind hier: Provinzial Nord /Service /Online-Magazin

Die Umbauer

Aus alt mach neu: Von der Idee zum Wohntraum

Es war viel Arbeit, doch heute möchten Nina und Björn Lindenblatt ihr Zuhause nicht mehr missen. Auf 280 qm hat das Paar sich in der Nähe von Hamburg seinen Traum vom Eigenheim mit Garten erfüllt und eine Bestandsimmobilie aus den 1920er Jahren in einen modernen Wohnraum verwandelt. Die Sanierung hat rund ein Jahr gedauert. Seit 2014 lebt das Paar mit zwei Kindern und Hund Napa in den eigenen Vier Wänden.

Nina Lindenblatt (41) erzählt: „Wir hatten selbst keine Ahnung von Sanierung und Bauen. Daher haben wir uns von Anfang an einen Architekten und Bauleiter gesucht, der uns im gesamten Projekt begleitet. Zuvor haben wir noch einen Bausachverständigen gebeten, das Haus gründlich zu prüfen. Schließlich war es schon fast 100 Jahre alt. Diese Expertisen haben uns nicht nur Sicherheit bei den weiteren Entscheidungen gegeben, sondern uns auch vor zahlreichen Fallstricken bewahrt. Das Tolle ist: Wir konnten all unsere Ideen verwirklichen und haben unser ganzes Herzblut in dieses Projekt gesteckt. Neben der Planung der Raumaufteilung war das Schwierigste, die Gewerke von unseren Ideen zu überzeugen. Vor allem, weil unser Stil sehr individuell ist. Doch am Ende hat alles wunderbar geklappt.

Natürlich ist auch in unserer Bauphase Unvorhergesehenes passiert, und dies gleich zu Beginn. Wir hatten den Maurern vorher lang und breit erklärt – allen, bis auf dem Auszubildenden – , dass wir das alte Waschbecken von 1913, das im Durchgangsflur noch vorhanden war, unbedingt behalten möchten. Und was war die erste Aktion, die überhaupt vorgenommen wurde? Richtig, das Waschbecken war 30 Minuten nach Baubeginn nicht mehr da. Heute lachen wir darüber, denn an der Stelle wäre das Waschbecken heute eh nur im Weg.

Ein altes Haus hält eben immer Überraschungen bereit. Bei uns war es dann noch der Holzwurm im Dachstuhl. Hier musste die Sanierung umfangreicher ausfallen als geplant;. Gott sei Dank hatten wir für das Gesamtprojekt wohlweislich einen finanziellen Puffer eingeplant. Das kann ich jedem nur raten. Schon allein, weil man Schritt für Schritt immer mehr Gefühl für das Haus bekommt – und weitere Ideen, die man verwirklichen möchte und die eben in der Regel kosten. Hier immer wieder die Entscheidung zu treffen, was gönnen wir uns und was nicht, war nicht immer leicht. 2014 sind wir endlich eingezogen und bereuen es keinen Tag.“
Die Umbauer - Wohnzimmer
Die Umbauer - Esszimmer und Küche



Text: Meike Lücke
Quellenangabe Fotos: @privat