Sie sind hier: Provinzial Nord /Service /Online-Magazin

Berufs­unfähigkeits­versicherung:
Wie sinnvoll ist sie wirklich?

Wenn es um die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) geht, scheiden sich die Geister: Wie sinnvoll ist sie wirklich? Worauf sollte ich achten? Dabei ist die BU eine der wichtigsten Policen, denn sie schützt vor finanziellen Schwierigkeiten, wenn Sie Ihren Job nicht mehr richtig ausüben können. Dies gilt für jedes Alter – egal, ob Sie schon viele Jahre im Job sind oder neu in die Berufswelt einsteigen. So wie zum Beispiel Jakob Gerding, der mit 17 verunglückte. Lesen Sie mehr über seine Geschichte und über die größten Vorurteile rund um die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Berufs­unfähigkeits­versicherung: So wichtig ist sie auch für junge Menschen

Wer gerade erst mit der Ausbildung, dem Studium oder dem ersten Job begonnen hat, denkt häufig nicht daran, was es bedeutet, seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Doch ein schwerer Unfall, ein Burn-out oder ein Krebsleiden kann jeden treffen. Diese Erfahrung hat auch Jakob Gerding aus Glandorf gemacht. Er schloss zum Ende der Realschule eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ab und ist nach einem schweren Unfall erleichtert darüber. Der 26-Jährige ist einer von vielen Menschen in Deutschland: Durchschnittlich jeder Vierte wird im Laufe seines Arbeitslebens berufsunfähig. Die finanziellen Folgen sind besonders jungen Menschen oftmals nicht bewusst. Damit im Schadensfall nicht der finanzielle Ruin droht, gibt eine Berufsunfähigkeitsversicherung Sicherheit – schon während Ausbildung und Studium.
Jakob Gerding
Wie wichtig eine Berufsunfähigkeitsversicherung bereits in jungen Jahren ist, weiß Jakob Gerding. Der 26-Jährige hat sich vor zehn Jahren zum Beginn seiner Ausbildung als Industriemechaniker abgesichert. „Das hat bei uns dazugehört. Meine Familie und meine Kumpels haben vor ihrem Berufsstart auch eine BU abgeschlossen“, erzählt er. „Ich habe mir damals gedacht: Wenn ich das vor der Ausbildung mache, bin ich auf der sicheren Seite.“ Eine gute Entscheidung: Zum einen lohnt sich der frühe Abschluss, da die Beiträge in jungen Jahren am günstigsten sind. Trotzdem sollte der Versicherungsschutz von Anfang an ausreichend hoch sein. Zum anderen erhalten Schüler und Studierende keine staatlichen Leistungen, falls sie berufsunfähig werden. Und bei Auszubildenden sowie Berufseinsteigern enden Lohnfortzahlung und staatliche Leistungen nach 84 Wochen. Wer keine Rücklagen hat, kommt ohne BU schnell in einen finanziellen Engpass.

Schutzengel-Tipp

Geben Sie acht auf sich und Ihre Sicherheit. Der richtige Zeitpunkt für Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung ist jetzt. Sie möchten wissen, welche Police für Sie die richtige ist? Dann geht’s hier lang.
Nur ein Jahr nach Beginn seiner Ausbildung muss Jakob Gerding die Berufsunfähigkeitsversicherung in Anspruch nehmen. Ein schwerer Autounfall reißt ihn aus seinem gewohnten Leben. Auf dem Weg mit Freunden ins Kino kommt das Auto von der Straße ab und knallt gegen einen Baum. Jakob Gerding wird dabei so schwer verletzt, dass er seitdem querschnittsgelähmt ist. „Nach drei Monaten im Krankenhaus war klar, dass ich aufgrund meiner Verletzungen die Lehre zum Industriemechaniker abbrechen muss und erstmal berufsunfähig bin“, erinnert er sich. Er beantragt die Zahlung der Berufs­unfähigkeits­ver­si­cherung, die rückwirkend bis zum Unfalltag greift. Ein kleiner Trost in schweren Zeiten, denn nach diesem Schicksalsschlag ist Jakob Gerding erleichtert, 
dass die Versicherung zahlt. Durch den Betrag sind seine Lebenshaltungskosten gedeckt und er hat Zeit, sich zu überlegen, wie es mit seinem Berufsleben weitergehen soll. „Die Zahlungen der BU dauerhaft zu nutzen und nie wieder zu arbeiten, ist für mich nicht infrage gekommen. Schließlich war ich erst 17, als der Unfall passiert ist“, sagt Jakob Gerding heute. Seine Geschichte ist kein Einzelfall. Jährlich werden in Deutschland mehrere Hunderttausend Menschen berufsunfähig – betroffen sind alle Altersgruppen. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Sie reichen von Unfällen über psychische Erkrankungen, bis hin zu Krebsleiden oder Erkrankungen von Skelett, Muskeln und Bindegewebe. Manche der Betroffenen fallen nur für einige Monate aus, andere können nie wieder in ihren Job zurückkehren.

Zurück ins Leben

Jakob Gerding ist zum Glück nach einem Jahr wieder so fit, dass er im selben Betrieb umschulen und eine Ausbildung zum technischen Produktdesigner beginnen kann. Die Versicherung hat die Beiträge bis zum Abschluss der zweiten Ausbildung bezahlt. Mittlerweile ist das fast zehn Jahre her. Heute arbeitet Jakob Gerding 36 Stunden pro Woche und führt ein weitgehend selbstständiges Leben. Seine Berufsunfähigkeitsversicherung hat er trotzdem noch. „Wer weiß, was die Zukunft bringt, ob sich meine gesundheitliche Lage beispielsweise verschlechtert und ich irgendwann nicht mehr arbeiten kann. Dann kann ich mich auf meine BU verlassen“, sagt er. Besonders jungen Leute rät Jakob Gerding: „Schließt frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit ausreichend hohen Beiträgen ab.“ Ein Rat, der sich im Ernstfall auszahlen kann.
Vorauszahlung-Icon-C-Petya Kostova


Text: Meike Lücke
Bilder: adobe-dimco, adobe-nenetus, adobe-oatawa, adobe-Robert Kneschke, Petya Kostova