• buehne_wandertipps

    Mehr Spaß beim Wandern

    Das ist wichtig bei Ausrüstung und Vorbereitung

Rund die Hälfte aller Deutschen schnüren regelmäßig die Wanderschuhe. Was gehört noch zur Ausrüstung und ins Gepäck?

Schritt für Schritt

Wie bei anderen Sportarten gilt auch beim Wandern, fangen Sie langsam an. Die Länge der Strecke und der Schwierigkeitsgrad mit Steigungen und Abstiegen sollten zu Ihrer aktuellen Fitness passen. Auch Spaziergänge durch hügeliges Gelände sind ein guter Einstieg, der den Körper fordert und Ihre Ausdauer steigert. Stück für Stück werden die Strecken dann länger, die Herausforderungen größer. Überschätzen Sie sich nicht und fangen Sie rechtzeitig mit dem Training für längere Wanderungen an.

"Laut einer Studie des Deutschen Wanderverbandes nutzen 45 Prozent der Wanderer das Internet nicht nur für die Streckenauswahl, sondern auch mobil während sie in der Natur unterwegs sind."

Karte oder App?

Immer öfter nutzen Wanderer das Internet nicht nur zur Information vorab, sondern auch während der Wanderung zur Navigation. (Foto: Beatrix Richter)

Auf der Suche nach den schönsten Wanderstrecken im Norden hilft das Internet. Hier gibt es zahlreiche Webseiten mit Empfehlungen für einzelne Regionen, Fernwanderwege und für unterschiedliche Ansprüche. Laut einer Studie des Deutschen Wanderverbandes nutzen 45 Prozent der Wanderer das Internet, aber nicht nur für die Streckenauswahl, sondern auch mobil während sie in der Natur unterwegs sind. Für 27 Prozent sind Smartphone oder GPS-Gerät sogar das einzige Navigationsmittel.
  • Umfangreiches digitales Datenmaterial bieten beispielsweise www.wanderkompass.de oder www.wandermap.net und www.komoot.de mit einer Sammlung offizieller und privater Wanderrouten, die über Apps auch mobil abgerufen werden können.
  • Andere verzichten beim Wandern bewusst auf digitale Unterstützung und verlassen sich lieber auf die meist gute Wegbeschilderung und Kartenmaterial aus Papier. Dieses ist im Handel oder für Schleswig-Holstein auch direkt beim Landesvermessungsamt erhältlich.

"Was am Anfang leicht drückt, wird der Erfahrung nach während der Wanderung stetig schlimmer."

Die richtige Ausrüstung

Wanderschuhe sollten von Anfang an gut passen und vor der ersten Wanderung eingelaufen werden.
(Foto: Picture-Factory - fotolia.com)

Welcher Schuh und wie viel Gepäck nötig sind, hängt vom Gelände und der Länge Ihrer Wanderung ab. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten und nehmen Sie sich Zeit, um den richtigen Schuh zu finden. Was am Anfang leicht drückt, wird der Erfahrung nach während der Wanderung stetig schlimmer. Neue Schuhe sollten Sie auf jeden Fall vor der ersten Wanderung im Alltag einlaufen, damit sie später nicht unangenehm scheuern. Ein Tipp: Cremen Sie Ihre Füße vor dem Start mit Vaseline, Melkfett oder Hirschtalg ein, um sie geschmeidig zu machen. Wandersocken sollten vor dem ersten Einsatz gewaschen werden, damit sie weicher sind und weniger Falten bilden.
Wählen Sie dem Wetter angepasste Kleidung und denken Sie auch an etwas Warmes zum Überziehen für die Pausen. Je nach Region kann das Wetter schnell umschlagen. Mit Funktionskleidung, die sich durch abnehmbare Hosenbeine oder Ärmel verändern lässt, sind Sie gut gerüstet und sparen Gewicht. Wanderstöcke können vor allem bei steilen Abstiegen hilfreich sein. Im ebenen Gelände sorgen sie dafür, dass auch der Oberkörper bewegt wird.
Auch Ihr Wanderrucksack sollte richtig sitzen und optimal gepackt sein, damit sich das Gewicht rücken- und tragefreundlich verteilt. Schwere Dinge gehören nah an den Rücken.

"Kohlehydratreiche Snacks wie Energieriegel, (Trocken-) Obst oder Marmeladenbrötchen sorgen für Energie und gute Laune, wenn die Kraft schwindet und das nächste Gasthaus noch etwas weiter weg ist."

Das gehört in den Rucksack

Essen hält Leib und Seele zusammen, das ist auch bei einer Wanderung so. Nehmen Sie immer ausreichend Getränke mit und trinken Sie regelmäßig bevor Sie Durst bekommen. Kohlehydratreiche Snacks wie Energieriegel, (Trocken-) Obst oder Marmeladenbrötchen sorgen für Energie und gute Laune, wenn die Kraft schwindet und das nächste Gasthaus noch etwas weiter weg ist. Wer unterwegs einkehren möchte, braucht weniger Proviant zu schleppen, sollte aber auch sichergehen, dass der Gasthof wirklich geöffnet hat.
Neben Essen, Kleidung und Kartenmaterial gehört auch ein Erste-Hilfe-Paket in den Rucksack, um nach Stürzen oder einem Zeckenbiss selbst aktiv werden zu können. Nehmen Sie ruhig auch eine Rettungsdecke aus Folie mit. Sie wiegt nicht viel, verhindert im Fall der Fälle aber das Auskühlen, während man auf die Rettungsdienste wartet. 
Notieren Sie sich vor Ihrer Reise die Notrufnummern der Region und denken Sie auch an Ihren Versicherungsschutz. Bei Krankheit oder nach einem Unfall übernimmt die Auslandsreise-Krankenversicherung die Kosten für die Behandlung vor Ort und, falls notwendig, auch den Rücktransport in die Heimat. Von Ihrer privaten Unfallversicherung erhalten Sie ebenfalls finanzielle Unterstützung. Nach einem schweren Unfall könnten Sie damit beispielsweise nötige Umbauten im Haus bezahlen.

"Die Kilometeranzahl sollte maximal das 1,5-fache des Kindsalters erreichen."

Wandern mit Kindern

Gemeinsam mit Gleichaltrigen wandern Kinder gleich leichter. (Foto: Alexander Rochau / fotolia.com)

Immer mehr junge Menschen entdecken das Wandern für sich. Allein die eigenen Kinder scheinen keinen Gefallen daran zu finden. Ein Tipp: Wandern Sie gemeinsam mit anderen Familien, denn Kinder sind am besten mit Kindern unterwegs. Für die Länge der Wanderung empfiehlt die Interessengemeinschaft Wanderbares Schleswig-Holstein folgende Faustregel: Die Kilometeranzahl sollte maximal das 1,5-fache des Kindsalters erreichen. Für ein fünfjähriges Kind wäre dies eine Wanderung von 7,5 Kilometern am Tag.
Neben dem Schwierigkeitsgrad wird die mögliche Länge aber auch vom Unterhaltungs- und Abenteuerwert des Weges bestimmt. Ein zusätzlicher Anreiz könnte Geocaching, die digitale Schatzsuche, sein. Anhand von Hinweisen oder Rätseln kann ein versteckter Schatz gefunden werden. Der enthält in jedem Fall ein Logbuch, in das sich jeder Finder eintragen kann. Oft liegen aber auch kleine Dinge wie Murmeln oder Spielfiguren für die jüngsten Schatzjäger dabei. Hier gilt: Wer etwas herausnimmt, sollte für die nächsten Finder auch wieder etwas hereintun. Auf ihrer Internetseite www.geocaching.de hat die Deutsche Wanderjugend zahlreiche Tipps zum Thema gesammelt.
Text: Beatrix Richter
Quellenangabe Bühnebild oben: Kzenon / fotolia.com

L E S E T I P P : Lust auf Wandern

Normalerweise beschäftigt sich Mathias Maretzky mit Versiche­rungen für Auto und Co. 2017 war er jedoch gemeinsam mit seiner Frau Tanja für drei Monate zu Fuß auf dem Pacific Crest Trail in den USA unterwegs.

Erfahren Sie mehr...

L E S E T I P P : Wandern im Norden

Mit Salzluft, Deichen, Mooren und lichten Wäldern hat Wandern im Norden seinen ganz eigenen Reiz. Sogar ein paar kräftige Anstiegen haben die holsteinische und die mecklenburgische Schweiz zu bieten.

Erfahren Sie mehr...

Hier finden Sie Ihren persönlichen Berater

Entweder suchen Sie im Umkreis um ihren Standort oder Sie suchen nach dem Namen des Beraters.

Die Beratersuche nutzt den Service von Here, beachten Sie bitte die Datenschutzhinweise.