Freude über neue Feuerwehrhalle in Kronshagen

23008_Modul_aktuelles_Feuerwehr

Bild oben von links: Kronshagens Bürgermeister Ingo Sander, Provinzial Chef der Agentur Kronshagen Sönke Jacobsen, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, Direktionsbevollmächtigter Wolfgang Henkes und Wehrführer Christian Esselbach (ganz rechts)

Das ging wahrhaftig schnell: Nur gut ein Jahr nach dem verheerenden Großbrand bei der Feuerwehr Kronshagen steht den Kameraden eine neue Halle zur Verfügung. Die Provinzial kam für den Gebäudeschaden in Höhe von 1,8 Millionen Euro und den Inventarschaden in Höhe von 300.000 Euro auf. „Gleich am nächsten Morgen nach dem Brand am 27. Februar 2017 waren wir vor Ort“, erinnert sich der Bezirkskommissar der Provinzial in Kronshagen, Sönke Jacobsen. „Der Brandschaden hat uns ein Jahr lang beschäftigt, wir haben uns in dieser Zeit intensiv mit allen Beteiligten ausgetauscht. Am Ende haben wir ein tolles Ergebnis erzielt. Das war eine sehr interessante und wertvolle Zeit.“

Zur Schlüsselübergabe der neuen Fahrzeughalle kam auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther. „Von diesem Tempo im Land können wir uns eine Scheibe abschneiden“, sagte Günther. Kronshagens Bürgermeister Ingo Sander hob in seiner Rede hervor, dass es in so einer Situation unter anderem auch auf die richtige Versicherung ankomme. Er bedankte sich ausdrücklich bei der Provinzial und insbesondere bei Bezirkskommissar Sönke Jacobsen und seinem gesamten Team, die einen tollen Job gemacht hätten.

Das Feuer war vermutlich durch einen technischen Defekt entstanden. Auch der komplette Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen wurde zerstört. Die acht Fahrzeuge waren nicht bei der Provinzial versichert. Der Gesamtschaden liegt bei rund fünf Millionen Euro.

Die Provinzial spendete der Feuerwehr außerdem einen Rauchschutzvorhang. Im Falle eines Einsatzes kann solch ein Vorhang eine wichtige Hilfe sein. Kronshagens Wehrführer Christian Esselbach freute sich, dass die Feuerwehr nun nach so kurzer Zeit wieder über eine modern ausgestattete Halle und neue Fahrzeuge verfügt. Viele andere Wehren hatten nach dem Brand große Hilfsbereitschaft gezeigt. "Wir sind in Schleswig-Holstein nicht nur einsilbige Muffköpfe, sondern können auch zusammenstehen", sagte Esselbach.

Die neue Halle wurde unter Leitung des Kronshagener Architekturbüros Hochfeldt & Partner in echter Bauzeit von sechseinhalb Monaten errichtet. Land und Gemeinde teilten sich Kosten in Höhe von 650.000 Euro. Den Rest zahlte der Kommunale Schadenausgleich. Das Land stellte auch zwei Fahrzeuge aus dem Bestand der Landesfeuerwehrschule zur Verfügung.

(April 2018)